Übersicht

Verpflichtender Teil des LL.B.-Studiums ist ein einjähriger Auslandsaufenthalt. Hierfür steht Ihnen eine Vielzahl von Partneruniversitäten zur Verfügung.

partnerunis_ausschnittAuf die Studienplätze an den Universitäten in Breslau, Fukuoka, Malaga, Paris, Rovaniemi und Szeged besteht uneingeschränkter Zugriff für Studierende im LL.B.-Studiengang. Die Universitäten Durham, Glasgow, Istanbul, Kopenhagen, Lissabon und Stockholm sind Partner im ELPIS-Programm der Fakultät und erfüllen grundsätzlich die Anforderungen, die an Partneruniversitäten des LL.B.-Programms gestellt werden. Diese Plätze sind dann für LL.B.-Studierende zugänglich, wenn die zur Verfügung stehenden Plätze durch das ELPIS-Programm nicht ausgelastet werden. Wenn Sie Ihr Auslandsjahr an einer dieser Universitäten verbringen möchten, informieren Sie sich bitte vor der Bewerbung, ob während Ihres geplanten Aufenthaltes dort die für Ihr Studium erforderlichen Lehrveranstaltungen (s.u.) angeboten werden.

Daneben haben Sie die Möglichkeit, selbst eine geeignete Universität zu finden; Voraussetzung für die Anerkennung ist allerdings, dass Sie während Ihres Aufenthalts dort die von der Prüfungsordnung geforderten Leistungen erbringen.

Voraussetzung für die Anerkennung des Auslandsaufenthaltes ist gemäß § 5 Abs. 1 i.V.m. Anlage 2 der Prüfungsordnung:

  • Erwerb von insgesamt mindestens 30 (empfohlen: 60) Leistungspunkten aus den folgenden Fächern: Informationstechnologierecht, Recht des geistigen Eigentums, Bürgerliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht, Informationstechnologie, Fachsprache.
  • Dabei müssen mindestens zwei Lehrveranstaltungen aus den Bereichen Informationstechnologierecht oder Recht des geistigen Eigentums besucht werden.