FAQ

A. Bewerbung »

  • 1. Wo und wie kann ich mich für den LL.B. bewerben?

    Sie können sich nur online bewerben. Die entsprechende Seite finden Sie hier. Die erforderlichen Unterlagen müssen Sie ans Immatrikulationsamt schicken.
  • 2. Ab wann kann ich mich bewerben?

    Die Online-Bewerbung für das Wintersemester wird ab Anfang Juni freigeschaltet und kann bis zum 15. Juli jeden Jahres erfolgen. Bitte beachten Sie, dass der Link nur vom 01. Juni bis zum 15. Juli jeden Jahres freigeschaltet ist.
  • 3. Laut der Internetseite der Universität Hannover ist eine Immatrikulation nur für das Wintersemester möglich. Kann man sich auch zum Sommersemester einschreiben?

    Ja, jedoch ist keine Einstufung in das erste Fachsemester möglich. Deshalb ist eine Bewerbung zum Sommersemester nur möglich, wenn man bereits die Leistungen für das erste Semester des LL.B. erbracht hat. Typischerweise ist das der Fall, wenn man bereits an der Leibniz Universität im Studiengang Rechtswissenschaften eingeschrieben ist und die Vorlesung des LL.B. besucht hat.
  • 4. Wann endet die Bewerbungsfrist?

    Die Frist für Bewerbungen von Deutschen oder Staatsangehörigen anderer EU-Staaten zum Wintersemester endet jeweils am 15. Juli, für Bewerbungen zum Sommersemester am 15. Januar. Sollten die vorhandenen Plätze nicht vollständig vergeben sein, ist es eventuell möglich per Nachrückverfahren einen Platz zu bekommen.

    Die Bewerbungsfrist für Nicht-EU-Staatsangehörige zum Wintersemester endet jeweils am 31. Mai.

  • 5. Welche Englischvoraussetzungen muss ich für das Studium mitbringen?

    Es gibt drei Möglichkeiten die Englischvoraussetzungen zu erfüllen: Entweder Sie weisen bereits aufgrund Ihrer 2-jährigen Teilnahme am Leistungskurs Englisch einen Punkteschnitt von 5,0 bzw. bei einer Teilnahme am Englisch-Grundkurs einen Punkteschnitt von 6,0 auf, oder Sie haben den TOEFL-Test mit mindestens 74 Punkten, das CAE bzw. CPE mit mindestens Grade C oder das IELTS mit mindestens Grade 6 bestanden. Die dritte Möglichkeit ist der Nachweis eines mindestens neunmonatigen Aufenthalts in einem Staat, in dem Englisch Amtssprache ist.
  • 6. Ist ein Motivationsschreiben notwendig?

    Ja, das Motivationsschreiben ist nach § 2 Absatz 2 Nr. 1 der Zulassungsordnung ein Teil der Bewerbung und muss mit den anderen Unterlagen eingereicht werden.
  • 7. Was soll das Motivationsschreiben beinhalten?

    Das Motivationsschreiben sollte darlegen, aufgrund welcher spezifischen Begabungen, Interessen und Erfahrungen sich die Bewerberin oder der Bewerber  für diesen Studiengang für besonders geeignet hält. Weiterhin sollte deutlich werden, inwieweit der Studiengang die Bewerberin oder den Bewerber für ihre oder seine beruflichen Ziele qualifiziert und mit welchen Erwartungen die Bewerberin oder der Bewerber dem vorgesehenen Auslandsaufenthalt entgegensieht.
  • 8. Wie lang sollte das Motivationsschreiben sein?

    Das Schreiben sollte ungefähr einen Umfang von 500 Wörtern haben.
  • 9. Welche Unterlagen sind für eine vollständige Bewerbung erforderlich?

    Für eine vollständige Bewerbung muss die Online-Bewerbung, ein Nachweis über die allgemeine Hochschulreife, ein Motivationsschreiben sowie ein Nachweis über die erforderlichen Englischkenntnisse vorliegen.
  • 10. Wann und wie erfahre ich, ob ich einen Studienplatz für den LL.B. bekommen habe?

    Es werden von der Leibniz Universität in der Regel in der zweiten Augusthälfte (Zulassungsverfahren Wintersemester) bzw. Ende Februar/Anfang März (Zulassungsverfahren Sommersemester) Zulassungs- oder Ablehnungsbescheide versandt. Im Zulassungsbescheid wird eine ca. 7-tägige Frist gesetzt, in der bestätigt werden muss, ob der Studiengang angenommen wird oder nicht.

B. Bewerbung für ein Doppelstudium »
  • 1. Wo und wie kann ich mich bewerben?

    a) Interne Bewerber, die bereits Studierende der Rechtswissenschaften sind

    Einen Antrag für ein Doppelstudium finden Sie hier. Dieser muss für Studierende, die bereits im Studium der Rechtswissenschaften eingeschrieben sind, zusammen mit der ausgedruckten und unterschriebenen Onlinebewerbung beim Immatrikulationsamt eingereicht werden. Für die Einstufung benötigen Sie zudem die Einstufungsempfehlung der juristischen Fakultät, das entsprechende Formular hierfür finden Sie hier. Falls sie nicht durchgehend an der LUH eingeschrieben waren, bedarf es zusätzlich noch eines aktuellen, lückenlosen Lebenslaufes ebenso wie eines Motivationsschreibens nach § 2 Abs. 3 der Auswahlordnung ebenso wie der Nachweis über die ausreichenden Englischkenntnisse.

    Zusammenfassend benötigen Sie:

    1. 1. Den Antrag auf ein Doppelstudium
    2. 2. Ausgedruckte und unterschriebene Onlinebewerbung
    3. 3. Eine Einstufungsempfehlung vom Prüfungsamt
    4. 4. Ein Motivationsschreiben nach § 2 Abs. 3 der         Auswahlordnung
    5. 5. Einen Nachweis über ausreichende Englischkenntnisse
    6. 6. Ggf. einen aktuellen, lückenlosen Lebenslauf

     

    b) Für Studierende der LUH, die nicht in den Rechtswissenschaften eingeschrieben sind UND nicht über die allgemeine Hochschulreife verfügen

    Für Studierende, die an der LUH in einem anderen Studiengang als dem der Rechtswissenschaften eingeschrieben sind, und zusätzlich nicht über die allgemeine Hochschulreife (Abitur), sondern über eine Hochschulreife, eine gebundene Hochschulreife oder eine berufliche Vorbildung verfügen, gilt, dass sie zusätzlich zu den unter a) aufgelisteten Dokumenten eine Kopie ihrer Hochschulzugangsberechtigung benötigen.

  • 2. An wen kann ich mich wenden um eine Einstufungsempfehlung zu bekommen?

    Die Einstufungsempfehlung wird von dem Prüfungsamt der juristischen Fakultät vorgenommen. Ihr Ansprechpartner dort ist Ass. jur. Kerstin Wagner. Das Büro befindet sich im zweiten Stock des Contihochhauses (1501/A203).
  • 3. Ich beginne bereits zum Wintersemester mit einem Studium der Rechtswissenschaften und möchte auch mit dem LL.B. anfangen, wie ist das möglich?

     In Niedersachsen ist es leider nicht möglich innerhalb eines Semesters mit zwei Studiengängen zu beginnen. Es erfolgt zunächst nur eine Einschreibung in das erste Semester für das Studium der Rechtswissenschaften. In diesem Semester können Sie zunächst die Vorlesung des LL.B. (Einführung in das IT- und IP-Recht) besuchen und sich dann zum Sommersemester für den LL.B. bewerben. Sie werden dann automatisch in das zweite Semester des LL.B. immatrikuliert.
  • 4. Ich habe mich bereits für den LL.B. beworben und würde gerne im selben Semester mit dem Jurastudium beginnen, ist das möglich?

     Da man sich in Niedersachsen nicht innerhalb eines Semesters für zwei Studiengänge einschreiben kann, können Sie sich erst im nächsten Semester für das Jurastudium bewerben. Allerdings ist es möglich, schon in diesem Semester alle Vorlesungen der Rechtswissenschaften zu besuchen und die Prüfungsleistungen zu erbringen, da viele der Leistungen auch für den LL.B. von Bedeutung sind. Im nächsten Semester werden dann alle bereits erbrachten Leistungen für das Studium der Rechtswissenschaften anerkannt.
  • 5. Muss ich für ein Doppelstudium zwei Mal Studiengebühren entrichten?

    Nein, nach § 11 Abs. 2 S. 1 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG) wird der Studienbeitrag im Falle eines Doppelstudiums nur einmal erhoben.

C. Auslandsaufenthalt »
  • 1. Wann soll man seinen Auslandsaufenthalt absolvieren?

    Der Auslandsaufenthalt ist gem. § 5 Abs. I der Studienverordnung für das fünfte und sechste Semester vorgesehen, somit im dritten Jahr des Studiums.
  • 2. Wie lange dauert der Auslandsaufenthalt?

    Die Studienordnung sieht gem. § 5 Abs. I vor, dass der Studierende das fünfte und sechste Semester an einer Partneruniversität verbringt. Die Dauer dieser zwei Semester  hängt von der jeweiligen Partneruniversität ab. Sie sollten mit etwa zehn Monaten rechnen. In Ausnahmefällen kann auch win halbjähriger Auslandsaufenthalt reichen.

  • 3. Wie und wo kann man sich bewerben?

    Die Bewerbung erfolgt bei dem zuständigen Austauschkoordinator, Frau Sylvia Jakob (Raum 1502/209). Um sich für den Platz an einer Universität zu bewerben, muss die uni-interne Onlinebewerbung der Hochschulpartnerschaften ausgefüllt und abgeschickt werden. Den Link zur Onlinebewerbung finden Sie hier. Anschließend drucken Sie die Onlinebewerbung aus und reichen Sie zusammen mit Ihrer Leistungsübersicht und dem Motivationsschreiben bei Frau Jakob ein. Im Idealfall werden Sie der Partneruniversität als geeigneter Kandidat vorgeschlagen, die sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen wird, dies ist jedoch nicht sicher. In den meisten Fällen muss dann noch das Bewerbungsverfahren der jeweiligen Auslandsuniversität absolviert werden.
  • 4. Wann endet die Bewerbungsfrist?

    Die Bewerbungsfrist für die uni-interne Onlinebewerbung endet jeweils am 30. März.
  • 5. Wann steht fest, an welcher Universität ich mein Auslandsjahr absolviere?

    Nach der uni-internen Bewerbung nominiert Ihr Studienkoordinator Sie an der Partnerhochschule. Sie sprechen sich aber schon vorher mit den anderen Studierenden und Ihrem Studienkoordinator ab, an welcher Partneruniversität Sie sich bewerben werden. Die Annahmebestätigung der Partneruniversität kommt meistens aber erst Mitte des Sommersemesters.
  • 6. Welche Voraussetzungen muss man vor dem Auslandsaufenthalt erfüllt haben?

    Sie sollten die ersten zwei Jahre des LL.B. erfolgreich abgeschlossen haben. Die englische Vorlesung „Introduction to European IT-/IP-Law“ soll Sie auf das Studium in einer Fremdsprache vorbereiten. Daneben ist es wichtig, schon vor dem Auslandsaufenthalt eine Vorlesung für englische Rechtssprache besucht zu haben.
  • 7. Bekomme ich für das Auslandsjahr finanzielle Unterstützung?

    Es besteht die Möglichkeit, über ERASMUS+ ein Stipendium zu beantragen, wenn Sie Ihren Auslandsaufenthalt an einer Universität in der Europäischen Union absolvieren.

    Sollten Sie ihren Auslandsaufenthalt lieber außerhalb der EU absolvieren wollen, bietet das DAAD weiterhin vom LL.B. unabhängige Stipendien, wie etwa „Go Australia“ (Australien) oder INAC (Neuseeland) an. Bei Interesse an unabhängigen Stipendien halten Sie bitte vorher mit dem Koordinator vorher Rücksprache.

    Außerdem besteht die Möglichkeit, Auslands-BaFö zu beziehen, wenn Sie den Anforderungen genügen. Nähere Informationen finden Sie über das Studentenwerk und auf Auslandsbafög.de.

  • 8. Welche Leistungen muss man im Ausland erbringen?

    Im Ausland sollten mindestens zwei Kurse mit Bezug zu IT- oder IP-Recht belegt werden. Insgesamt müssen gem. § 5 Abs. 1 der Prüfungsordnung mindestens 30 Leistungspunkte (ECTS) innerhalb des Auslandsaufenthalts erworben werden.

    Zum Wintersemester 2017/18 wird es mit Inkrafttreten der neuen Prüfungsordnung jedoch auch möglich sein, bei Absolvieren von lediglich einem Fach im IT-/IP-Recht während des Auslandsaufenthaltes die fehlende Veranstaltung durch die erfolgreiche Teilnahme einer englischsprachigen Sommerschule im IT-Recht und/oder Recht des geistigen Eigentums oder durch ein fremdsprachiges, vierwöchiges Praktikum im IT-/IP-Recht zu ersetzen. Studierende, die ab Inkrafttreten der neuen Prüfungsordnung zum 01. Oktober 2017 im LL.B. eingeschrieben sind, unterliegen ihr automatisch. Ausnahmen hiervon können durch einen begründeten Antrag gemacht werden.

    Leistungspunkte können Sie sich nur aus folgenden Fächern anrechnen lassen: Informationstechnologierecht, Informationstechnologie, Fachsprache, Recht des geistigen Eigentums, Bürgerliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Wettbewerbsrecht und Wirtschaftsrecht. Es wird aber empfohlen, nach Möglichkeit ca. 60 Leistungspunkte während der zwei Semester zu erwerben.

  • 9. Was ist das ERASMUS+-Programm und wo findet man Informationen dazu?

    ERASMUS+ ist das Aktionsprogramm der EU für eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bildungsbereich. Das bedeutet, dass das ERASMUS-Programm die Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen fördert und auch Studenten im Ausland finanziell unterstützt. Mit Auslauf der Förderung durch den DAAD wird das ERASMUS-Stipendium für Auslandsaufenthalte innerhalb der EU eine Möglichkeit, das Auslandsjahr zu finanzieren.
  • 10. Was ist eine Leistungsübersicht und wo ist sie zu bekommen?

    Die Leistungsübersicht stellt ein Dokument dar, auf dem ihre bisher erbrachten Studienleistungen aufgeführt werden. Dieses können Sie sowohl in deutscher wie auch in englischer Sprache erhalten. Letzteres bezeichnet man als sog. Transcript of  Records. Sie können dieses vom Prüfungsamt (1501/A203) erhalten.
  • 11. Was ist ein Learning Agreement und wie bekomme ich es?

    Das Learning Agreement ist in der Regel für die Bewerbung an Ihrer Partnerhochschule erforderlich. In dem Learning Agreement werden die geplanten Kurse und Vorlesungen während Ihres Auslandsaufenthalts vertraglich festgelegt. Falls Ihre Partneruniversität Ihnen keine Vorlage für ein Learning Agreement zugeschickt hat, finden Sie auf dieser Seite unter dem zweiten Punkt „Normierung und Bewerbungsverfahren an der Partnerhochschule“ eine Vorlage
  • 12. Ist es auch möglich sich an einer anderen Universität zu bewerben als an den Partneruniversitäten des LL.B.?

    Ja, beispielsweise erfüllen die Universitäten Durham, Glasgow, Istanbul, Kopenhagen, Lissabon und Stockholm grundsätzlich die Voraussetzungen, um als LL.B.-Student dort den Leistungsnachweis erbringen zu können. Wenn die Plätze durch das ELPIS-Programm nicht ausgelastet sind, besteht für jeden LL.B.-Studenten die Möglichkeit, sich an den Universitäten zu bewerben. Vorher sollten Sie sich jedoch über die Verfügbarkeit der Plätze informieren sowie sicherstellen, dass Sie während Ihres Auslandsaufenthalts auch die erforderlichen Lehrveranstaltungen besuchen können. Bitte wenden Sie sich hierfür an Frau Ingrid Hähnel (ingrid.haehnel@erasmus.uni-hannover.de) im Erasmusbüro der juristischen Fakultät (Raum 210, Zwischentrakt des Conti-Hochhauses).

    Darüber hinaus ist Ihnen grundsätzlich freigestellt, sich an jeder Universität der Welt für ein Auslandsjahr zu bewerben. Bitte beachten Sie aber, dass Sie sicherstellen müssen, dass Ihnen ein Platz zur Verfügung gestellt werden kann und die Voraussetzungen für die Anerkennung des Auslandsaufenthaltes gemäß der Prüfungsordnung des LL.B. erfüllt sind.

    Voraussetzung für die Anerkennung des Auslandsaufenthaltes ist gemäß § 5 Abs. 1 i.V.m. Anlage 2 der Prüfungsordnung:

    • Erwerb von insgesamt mindestens 30 (empfohlen: 60) Leistungspunkten aus den folgenden Fächern: Informationstechnologierecht, Recht des geistigen Eigentums, Bürgerliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht, Informationstechnologie, Fachsprache.
    • Dabei mindestens zwei Lehrveranstaltungen aus den Bereichen Informationstechnologierecht oder Recht des geistigen Eigentums.

    Darüber hinaus beachten Sie bitte zusätzliche Kosten wie Studiengebühren, die von Ihrer Wahluniversität erhoben werden.

  • 13. Wo und wie kann man sich für das Auslandsjahr an der Uni Hannover beurlauben lassen?

    Man kann sich nur für das folgende Semester beurlauben lassen, niemals für ein ganzes Jahr. Den Beurlaubungsbogen finden Sie hier  unter dem Buchstaben B. Der Antrag wird während des aktuellen Semesters hochgeladen und muss zusammen mit einem Auslandsnachweis (Letter of Acceptance) beim Service Center der Universität Hannover eingereicht werden. Sie müssen daher auch einen Beurlaubungsantrag für das zweite Auslandssemester während Ihres Auslandsaufenthaltes dem Service Center zuschicken.

    Weitere umfangreiche Informationen über Urlaubssemester und deren Auswirkungen finden Sie hier.

  • 14. Wie hoch sind die Studiengebühren während der Urlaubssemester?

    Die Studiengebühren an der Leibniz Universität Hannover betragen derzeit (Stand: Mai 2016) für ein Urlaubssemester wegen eines Auslandsaufenthalts 11,09 Euro pro Semester.